Starke Partner

Premium Partner

Hochschule Offenburg

INES

Hochschule Offenburg

 

Die Hochschule Offenburg mit ihren gut 4000 Studierenden an den beiden Standorten Offenburg und Gengenbach ist eine Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Das bedeutet vor allem, dass in den vier Fakultäten Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen, Elektrotechnik, Medizintechnik und Informatik, Maschinenbau und Verfahrenstechnik sowie Medien und Informationswesen Wissenschaft auf Wirtschaft trifft. Die Inhalte der 31  Bachelor- und 23 Master-Studiengänge orientieren sich stark am Bedarf der Unternehmen in der Region und darüber hinaus, sind praxisorientiert und mit beruflicher Relevanz.

INES – Institut für Energiesystemtechnik

 

Im Fokus der Forschungsaktivitäten des Instituts für Energiesystemtechnik (INES) steht die Untersuchung und Entwicklung von Systemen zur nachhaltigen Energienutzung. Elf Professoren und ihre Mitarbeiter/innen arbeiten interdisziplinär in verschiedenen Projekten im weitreichenden Feld der Energiesystemtechnik. Forschungs- und Entwicklungsthemen sind Smart Grids, Gebäudeenergietechnik, Batterietechnik, Photovoltaiktechnik, Energiewirtschaft und Elektromobilität. Die Gemeinsamkeiten der Projekte liegen bei der Fokussierung auf Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz sowie der Nutzung erneuerbarer Energien.

Kooperationspartner

 

Klimapartner Oberrhein

 

Städtetag BW

CARMEN

Klimapartner Oberrhein

 

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (UM) setzt sich mit der Förderrichtlinie „Regionale Kompetenzstellen Netzwerk Energieeffizienz“ für die Steigerung von Energieeffizienz in Unternehmen ein. Im Fokus stehen dabei vor allem kleine und mittlere Unternehmen, denen oftmals Zeit und Kapazitäten fehlen, sich mit möglichen Energieeffizienzpotenzielen auseinanderzusetzen.
 

KEFF sensibilisiert Unternehmen beim Thema Energieeffizienz und informiert sie über Energieberatungsmöglichkeiten und Lösungen, außerdem unterstützt KEFF bei der Umsetzung von Maßnahmen. Ein Markenzeichen ist unter anderem auch der KEFF-Check, den die KEFF-Spezialisten vor Ort im Unternehmen durchführen.
 

Sie haben Interesse am KEFF-Check für Ihr Unternehmen? Dann tragen Sie sich hier ein https://keff-bw.de/de/ja-ich-will-den-keff-check und schon meldet sich in den nächsten Tagen jemand bei Ihnen.

Städtetag Baden-Württemberg

 

Der Städtetag BW wurde am 10. Mai 1954 in Baden-Baden gegründet, die wesentlichen Aufgaben bestehen in der Vertretung der Interessen seiner Mitglieder gegenüber dem Land Baden-Württemberg, dem Bund und der Europäischen Union. Mittlereile vertritt er in südwestdeutschen Städten rund 6,6 Millionen Einwohner in 193 Mitgliedstädten.

 

Mehr Infos zum Städtetag und deren Arbeit finden Sie unter www.staedtetag-bw.de.

C.A.R.M.E.N.

 

C.A.R.M.E.N. steht für Centrales Agrar-Rohstoff Marketing- und Energie-Netzwerk e.V. und sitzt in Straubing, Bayern. Bei C.A.R.M.E.N. finden Sie zahlreiche Fachgespräche, Seminare und Foren. Wer sich aktuell weiterbilden möchte, kann auf viele WebSeminare zurückgreifen.

 

Neugierig? Dann schauen Sie mal bei www.carmen-ev.de vorbei und mit hoher Wahrscheinlichkeit ist auch ein passendes Seminar für Sie dabei!

 

INGBW

 

Ministerium für Umwelt

UBW

Ingenieurkammer Baden-Württemberg

 

Die Ingenieurkammer Baden-Württemberg (INGBW) ist die berufsständische Vertretung der Ingenieurinnen und Ingenieure in Baden-Württemberg. Seit 1990 besteht sie als Körperschaft des öffentlichen Rechts auf Grundlage des Ingenieurkammergesetzes Baden-Württemberg. Der INGBW gehören Beratende Ingenieure (gesetzlich geschützte Berufsbezeichnung) als Pflichtmitglieder sowie angestellte, beamtete und selbstständig tätige Ingenieurinnen und Ingenieure als freiwillige Mitglieder an. Auch Studierende naturwissenschaftlicher und technischer Fächer können als „Junioren“ von der Gremienarbeit und den Berufsplattformen der INGBW profitieren.
 

Zu den Aufgaben der INGBW gehören unter anderem Listen über beratende Ingenieure sowie über freiwillige Mitglieder zu führen, die Förderung von beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildungen, die Beratung von Behörden und Gerichten durch Stellungnahmen und Gutachten sowie die außergerichtliche Beilegung von Streitigkeiten zwischen Kammermitgliedern und Dritten. 
 

Wer mehr Infos zur Ingenieurkammer benötigt, einfach mal auf der Website vorbeischauen: www.ingbw.de

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

 

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg setzt sich mit der Förderrichtlinie „Regionale Kompetenzstellen Netzwerk Energieeffizienz“ für die Steigerung von Energieeffizienz in Unternehmen ein. Im Fokus stehen dabei vor allem kleine und mittlere Unternehmen, denen oftmals Zeit und Kapazitäten fehlen, sich mit möglichen Energieeffizienzpotenzielen auseinanderzusetzen.

 

KEFF sensibilisiert Unternehmen beim Thema Energieeffizienz und informiert sie über Energieberatungsmöglichkeiten und Lösungen, außerdem unterstützt KEFF bei der Umsetzung von Maßnahmen.

 

Ein Markenzeichen ist unter anderem auch der KEFF-Check, den die KEFF-Spezialisten vor Ort im Unternehmen durchführen.

 

Sie haben Interesse am KEFF-Check für Ihr Unternehmen? Dann tragen Sie sich hier ein https://keff-bw.de/de/ja-ich-will-den-keff-check und schon meldet sich in den nächsten Tagen jemand bei Ihnen.

 

Weitere Infos zu KEFF finden Sie unter www.keff-bw.de

Unternehmer Baden-Württemberg

 

Die Arbeitgeber Baden-Württemberg und der Landesverband der Baden-Württembergischen Industrie sind Anfang 2021 zu dem neuen Verband „Unternehmer Baden-Württemberg“ (UBW) verschmolzen worden. Der neue Verband bündelt und moderiert die wirtschafts-, sozial-, arbeits-, gesellschafts- und bildungspolitischen Interessen von rund 80 Mitgliedsverbänden sowie rund 110 Einzelunternehmen aus Industrie, Dienstleistung, Handel, Handwerk und Landwirtschaft.

 

Die UBW verfolgen das Ziel, den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg nachhaltig zu stärken. Dazu gehört insbesondere die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit im Rahmen der sozialen Marktwirtschaft nach den Prinzipien der unternehmerischen Freiheit, der Tarifautonomie, der Eigeninitiative und der Chancengleichheit.

 

Als Landesvertretung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) und Mitglied der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) werden die Positionen und Interessen der baden-württembergischen Wirtschaft auch auf Bundesebene vertreten. Darüber hinaus setzen sich die UBW auf europäischer Ebene für die Belange ihrer Mitglieder ein.

 

Weitere Infos zu Unternehmer Baden-Württemberg finden Sie unter: www.unternehmer-bw.de

 

IHK

BEE

AKBW

IHK Südlicher Oberrhein

 

Die IHK kümmert sich unter anderem um das Interesse aller Branchen der gesamten Wirtschaft, auf regionaler Ebene ist die IHK beratend tätig oder aber auch zuständig für die Abnahme der Azubi-Abschlussprüfungen. Weiterer Service: das eigene Magazin „Toolbox“. Auf unterhaltsame Art und Weise werden hier Erfolgsgeschichten aus der Region vorgestellt. Beispiel gefällig, was Sie gemeinsam mit den IHK-Spezialisten erreichen können? Dann werfen Sie einen blick in „Toolbox“: https://bit.ly/34thr4w

Bundesverband Erneuerbare Energie e.V.

 

Als Dachverband der Erneuerbare-Energien-Branche in Deutschland bündelt der BEE die Interessen von 50 Verbänden und Unternehmen aus den Branchen der Wind-, Bio- und Solarenergie sowie der Geothermie und Wasserkraft. Der BEE vertritt auf diese Weise 30 000 Einzelmitglieder, darunter mehr als 5 000 Unternehmen, 316 000 Arbeitsplätze und rund 6,5 Millionen Anlagenbetreiber. Unser Ziel: 100 Prozent Erneuerbare Energie in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr.

 

Weitere Infos finden Sie unter: www.bee-ev.de

 

 

Medienpartner

Klimareporter
enbausa
Energie Kompakt
 Technologie-Medien
ENERPEDIA
EUWID
Neue Energie
Energie & Management